Abmahnwelle bedroht Nischenseiten – unsere Meinung

Abmahnwelle bedroht Nischenseiten – eine Krise für Affiliate Marketing?

Wie einige aus der Branche bereits sicherlich mitbekommen haben, sind die Nischenseiten und damit auch ein Großteil der Affiliate Marketing Branche ziemlich in Verruf geraten. Was wie von Rentdim darüber denken, wie man mit der aktuellen „Branchenrkrise“ umgehen sollte und was das Auffliegen von Fake-Testseiten für Folgen für uns alle haben könnte, versuchen wir in diesem Post zu begreifen und mit Ihnen zu teilen.

Ursachen der Affiliate Marketing Krise: Diese Anfängerfehler haben dazu geführt

Dank solchen Seiten wie vergleich.org oder den zahlreichen Nischenseiten von Internetmarketern wie Fritz Recknagel hat sich die Anzahl von Fake-Testberichten in den letzten Monaten stark erhöht. Diese Entwicklung war seit dem Anfang des letzten Jahres absehbar und hat einige Ursachen gehabt. Rund um das Affiliate Marketing gibt es viele Wege zur Umsetzung einer erfolgreichen Plattform. Doch leider haben die meisten Anfänger nicht die Geduld und die Erfahrung eine wirklich gute Affiliate Marketing Seite mit echtem Mehrwert online zu stellen. Die wichtigsten Tipps von Lukas Kurth, Sören Eisenschmidt oder Peer Wandiger wirklich guten Content online zu stellen haben nur die wenigsten Nischenseitenbetreiber verfolgt.

Viele vorschnelle Affiliates haben immer das gleiche Schema verfolgt:

  1. Andere Seiten sich anschauen und Erfahrung in Facebook oder in Foren sammeln
  2. Eine Fertiglösung ala affiliatetheme.io kaufen
  3. Eine Domain mit dem Keyword „test“ im Domainnamen sichern, egal wie kompliziert oder unseriös der Domainname oder die Endung klingen mag (nur .de.vu hat gefehlt)
  4. Eine WordPress Installation aufzusetzen und mit affiliatetheme eine backfertige Nischenseite zu generieren
  5. Ein paar Bilder, ein paar überbeworbene Bestseller und ein paar Faketestberichte hinzuzufügen
  6. Die Seite online stellen

Leider bringen solche Sachen weder einen Mehrwert für den Besucher und den potentiellen Kunden, noch sehen sie schön aus. Diese Entwicklung, welche durch die einfache Bedienung von affiliatetheme.io angefeuert wurde, hat zu solche Absurditäten geführt, dass bei bestimmten Suchbegriffen wie „Produktkategorie test“ 7 von 10 Suchtreffern bei Google zu den Nischenseiten ohne Content geführt haben. Und all diese Seiten haben willkürliche Hitparaden und Faketestberichte über die Produkte verfasst, in der Hoffnung so ein paar Kröten über Amazon zu verdienen.

Faketestberichte werden bekannt

Diese Fake-Testberichte sind zu einem echten Problem geworden. Hat man früher im Affilaite Marketing kreative Lösungen, Vergleichsskripte, Preisvergleiche oder Foren gesehen, hat sich die Masse an neu entstehenden Affiliate Marketing Plattformen zu 85% auf Nischenseiten auf der Basis von affiliatetheme.io hin entwickelt. Das belegen auch die Nutzerzahlen. So hat z. . die erfolgreiche Nischenseiten-Community in Facebook nur innerhalb des Jahres 2016 übe 5000 neue Mitglieder bekommen. Die Mitgliederzahl stieg von knapp mehr als 1000 auf fast 6400 Mitglieder an und das innerhalb von einem Jahr. Und viele neue Mitglieder (natürlich bestätigen positive Ausnahmen die Regel) leider zu stark auf die Keywords „Produktkategorie Test“ gesetzt.

Dieser Communityzuwachs hat leider auch negative Effekte, wie den Konkurrenzkampf ausgelöst. So hat es dazu geführt, dass einige Mitglieder der größten Facebook Community zu den Nischenseiten lautstark unzufrieden über die Fake-Testberichte angefangen haben zu diskutieren. Und es hat nicht lange gedauert, bis Daniel Brückner, der als Gastautor einen Beitrag bei Testbericht.de, die Informationen an die Verbraucherzentrale und möglicherweise sogar an die Medien getragen hat. So hat es innerhalb dieser Woche zuerst einige Blog-Beiträge über die Abmahnwelle gegeben, die hohe Wellen in der Affiliate Marketing Community geschlagen haben und auch außerhalb. Es wurde publik, dass große Faketestwebseiten wie vergleich.org abgemahnt wurden. Anschließend sind einige Fake-Testseiten wie z. B. von Fritz Recknagel sogar offline geschaltet worden. Daraufhin wurde das Thema sogar von der Welt aufgegriffen und heute wurden die Faketestberichte von Galileo im TV vorgestellt und waren sogar ein Artikelgegenstand bei der Bild. Etwas wettbewerbsverzerrend wirkt nur, dass einige mediale Betirgäe testbericht.de als positives Beispiel hervorheben, obwohl das Monitarisierungsmodell der Webseite im Grunde genommen sehr ähnlich ist, zu den in Kritikgeratenen Seiten.

Was bleibt der Community nach dem Faketestgate

Nun negatives Marketing ist auch Marketing. Natürlich war diese Aktion, basierend auf dem Insider-Wissen eines Affiliates, eine gezielte Aktion um die Konkurrenz zu schädigen. Angesichts des Communitywachstums war es aber nur eine Frage der Zeit, bis der übermäßige Zuwachs an Fake-Testseiten zu einer öffentlichen Resonanz geführt hätte. Jetzt ist die Resonanz da und die Affiliate Branche bekommt Aufmerksamkeit von außerhalb, wenn auch negative. Es bleibt zu hoffen, dass einige Affiliates aus diesen Vorfällen lernen und etwas besseres auf die Beine stellen, als 2-3 Fake-Testberichte mit immer gleichen Verkaufsschlagern von Amazon. Immer gleich aussehendes langweiliges Design und immer die gleichen Produkte interessieren niemanden und führen auch zu keinen Sales.

Diese öffentliche Resonanz hat bisher einige interessante Effekte ausgelöst:

  • erste Abmahnungen aufgrund von Faketestberichten und nicht aufgrund von Urheberrechten
  • Anstieg der Verkaufsgesuche und Verkaufsangebote für Nischenseiten
  • allgemeine Unsicherheit unter Affiliates und viele Gerüchte
  • negatives Licht auf die Affiliate Marketing Community
  • Viele starke Backlinks, wenn auch im negativen Kontext, für die betroffenen Webseiten
  • Verschiebung der Keywordstrategie – weg von „test“ hin zu „vergleich“
  • Hoffentlich einen Neuanfang und mehr Mut für Neues

Die Folgen des Fake-Testseiten Skandals: Bedrohung oder Chance für Affiliate Marketing?

Es bleibt aber zu hoffen, dass aus diesem negativen Ereignis auch etwas Positives entstehen kann. Dieser Weckruf könnte eine Chance für ein Umdenken bei vielen Affiliates sein. Aufgrund der Abmahngefahr und der allgemeinen Unsicherheit hat es in den letzten Tagen kaum neue Hilfsgesuche gegeben um noch eine weitere Fake-Testseite in der Facebook Community zu bewerten. Wir von Rentdim hoffen, dass die Affiliates jetzt nun mehr wagen und nicht immer die fertig servierte Soße nehmen. An dieser Stelle möchten wir alle Affiliates – ob alte Hasen oder Anfänger – dazu ermutigen einfach etwas neues auszuprobieren. Es muss nicht immer WordPress oder das affiliatetheme.io (egal wie gut das Plugin ist) sein. Manchmal kann ein Portal mit einem Wohnmagazin oder ein One-Pager (wie von Bonek geprägt und gepredigt), eine Preisvergleichsplattform oder gar ein Community-Forum mit interessantem Design und neuen Funktionen oder nur kleinen Verbesserungen bereits zum Erfolg führen. Dies spiegelt sich auch schnell finanziell wieder und ihre Einnahmen, verglichen mit einer kleinen Nischenseite mit kopierter Idee, werden garantiert höher sein. Natürlich können Sie auch weiterhin eine Nischenseite für Produktvergleiche aus einer kleinen Kategorie oder Testberichtwebseite umsetzen. Doch wie viel spannender und möglicherweise auch ertragreicher wäre eine größere und etwas andere Affiliate Plattform? Und wenn man ein Einkommen im Internet aufbauen möchte, muss es nicht immer auf heiklen Fake-Testberichten basieren. Denken Sie darüber nach.

Wir von Rentdim können Sie dabei unterstützen anstatt einer Nischenseite folgende Lösungen umzusetzen. Schreiben Sie uns einfach an.

Diesen Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*